Hong Kong Hotels, Hostels and Apartments

Hongkong liegt am Delta des Perlflusses an der Südküste von China. Das Gebiet Hong Kongs erstreckt sich über eine sehr eigenartig geformte Halbinsel sowie 235 kleinere Inseln, von denen die bekanntesten Hong Kong Island (88,3 km²), Lantau, Lamma, Peng Chau, Tsing Yi und Cheung Chau sind. Die Metropole Hong Kong war bis Juni 1997 eine britische Kronkolonie und wurde vertragsgemäß am 1. Juli 1997 an China zurückgegeben. Seitdem ist Hong Kong eine Sonderverwaltungszone der Volksrepublik China, genießt aber ein hohes Maß an Autonomie. Staatsoberhaupt ist der Präsident von China. Der britische Einfluss ist aber immer noch spürbar, denn man bezahlt hier mit dem Hong Kong Dollar und spricht neben Chinesisch auch Englisch. Hong Kong hat sich danach wirtschaftlich und kulturell rasant verändert - zu einer multikulturellen Wolkenkratzerstadt. Hong Kong lebt ganz von seinem Hafen, der nicht nur die Stadt, sondern ganz Südchina mit dem Rest der Welt verbindet. Fast 8 Millionen Menschen leben in Hong Kong, davon die meisten Chinesen. Große Flächen von Hong Kong sind hüglig bis bergig mit hoher Bevölkerungsdichte.

Das Territorium wird in Hong Kong Island, Kowloon, New Territories (das ist das Gebiet nördlich Kowloons bis zum Shenzhen-Fluss) und Vorgelagerte Inseln (Outlying Islands) unterteilt. Die höchste Erhebung ist der Tai Mo Shan mit 958 m in den New Territories; der Victoria Peak ist mit 554 m der bekannteste Berg Hong Kongs.

In Hongkong herrscht subtropisches Klima mit feuchten und heißen Sommern und mit trockenen und milden Wintern. Durch den Einfluss des Südwestmonsuns gibt es zwischen Mai und August eine Regenzeit; auch besteht im Sommer Taifun-Gefahr.

Der bevölkerungsreichste Stadtteil und kulturelle Mittelpunkt ist die Halbinsel Kowloon südlich der New Territories. Kowloon hat eine Fläche von ca. 47 km² und ist sehr dicht besiedelt mit ca. 2 Millionen Einwohnern. Ein Wahrzeichen von Kowloon bzw. von ganz Hongkong ist der Tsim Sha Tsui Clock Tower (Uhrenturm). Der 45 m hohe Clock Tower ist das einzige Überbleibsel von der Kowloon-Eisenbahnstation, die 1916 von den Engländern in Betrieb gesetzt wurde und die Hong Kong mit China und dem chinesischen Eisenbahnnetz verbunden hat. Aus roten Ziegeln und Granit gebaut, fällt er unter den sonst so modernen Bauten auf. Anfangs hatte nur eine Seite des Clock Tower eine Uhr, seit 1920 erhielten auch die drei anderen Seiten ihre Uhren. Nur ein paar Meter entfernt vom Uhrenturm liegt die Fähranlegestelle der Star Ferry, mit der man innerhalb weniger Minuten nach Hong Kong Island übersetzen und einen Blick auf die atemberaubende Skyline der Stadt genießen kann. In West-Kowloon liegt ein großer Gebäudekomplex- der Union Square, auf dem sich der Wolkenkratzer - das ICC (International Commerce Centre) befindet. Es ist das höchste Gebäude mit 484 m Höhe und 118 Etagen. Das zweithöchste Gebäude nach dem ICC, das 2010 fertiggestellt wurde, ist in Hongkong das IFC (International Finance Center). Mit 412 Metern und 88 Etagen ist es nur fünf Meter niedriger als das ehemalige World Trade Center in New York.

Hong Kong ist nicht nur wegen seiner Wolkenkratzer bekannt, es ist auch weltweit für seine Filmindustrie bekannt. Die Stadt ist sehr häufig in Filmen zu sehen, hat aber auch viele Filme und Filmstars hervorgebracht. Diesen ist wie in Hollywood eine Promenade zwischen dem InterContinental Hong Kong und Victoria Harbour - die Avenue of Stars gewidmet. (Sterne in den Boden eingelassen - beschriftet mit den Namen der Schauspieler oder auch Denkmäler wie z.B. für Bruce Lee u.a.). Täglich findet hier eine nächtliche Lichtershow "A Symphony of Lights" statt. Hong Kong ist eine Metropole ganz besonderer Art. Die Faszination der Kontraste zwischen Moderne und Tradition, zwischen Ost und West zieht viele Urlauber nach Hongkong in diese multikulturelle, pulsierende Stadt an der Südküste Chinas.

Hongkong hat auch natürliche Schönheit zu bieten - eine bergige Landschaft mit grünen Hügelketten, sehr viele kleine Inseln mit eigenem Flair, lange weiße Strände. Zwischen den Hochhäusern und Wolkenkratzern, die in den Himmel ragen, gibt es viele Grünanlagen und Parks die zur Erholung von der Hektik und dem Lärm des Alltags dienen.

Der Ocean Park ist der größte Freizeit- und Vergnügungspark an der Südküste von Hongkong Island mit Spiel und Spaß, vielen Achterbahnen für die ganze Familie, für Erholung, aber auch für beeindruckende Wasser-Attraktionen, Sehenswürdigkeiten und Shows. Der Park hat zwei Bereiche Lowland und Headland, die durch eine 1,5 km lange Seilbahn verbunden werden. Während der Fahrt kann man bei schönem Wetter den Ausblick auf Aberdeen und Deep Water Bay genießen. Im oberen Teil findet man ein riesiges begehbares, vierstöckiges Atollriff mit 5.000 hier lebenden Fischen (ca. 400 verschiedene Arten) und zahlreichen anderen Meeresbewohnern wie Haifische (ca. 30 Arten), Quallen u.a. Neben den Attraktionen im Unterwassertunnel gehören auch eine Delphin- und Seelöwenshow sowie im Headland das Pandabären-Haus zu den Sehenswürdigkeiten.

Mit dem Disneyland Hong Kong auf der Insel Lantau gibt es einen zweiten, aber viel kleineren Freizeit- und Vergnügungsparkpark für die ganze Familie, wo jeden Abend ein großes Feuerwerk stattfindet. Er befindet sich in der Penny Bay und wurde 2005 eröffnet.

Victoria Park: Ein öffentlicher Park, der nach der ehemaligen Königin von England benannt wurde. Am Haupteingang des Parks an der Causeway Road befindet sich eine Statue von Königin Victoria. Er ist der größte und beliebteste Park im Norden von Hong Kong Island, in Causeway Bay. Neben Gü¼nflächen, herrlichen Palmen und bunten Blumen bietet der Park eine Menge Freizeit- und Sportmöglichkeiten, Kinderspielplätze, Rasenflächen, Rollschuhbahn, Schwimmbecken, Wasserbecken mit der Möglichkeit ferngesteuerte Modellboote darauf fahren zu lassen. An Feiertagen und Wochenenden ist der Park überfüllt.

(MTR: Causeway Bay, Ausgang E)

Zoologisch-Botanischer Garten: Die Anlage befindet sich im Zentrum von Hong Kong Island. Er wurde 1871 zunächst als Botanischer Garten gegründet, erst 1975 wurde er durch einen zoologischen Teil ergänzt und nennt sich seitdem Zoologisch-Botanischer Garten. Idyllisch im nördlichen Teil des Victoria Peak kann man ca. 700 Tiere, davon allein 500 Vogelarten besichtigen. Menschenaffen, Schlangen, Schildkröten, Pelikane. u.a. gehören zu den Hauptattraktionen. Viele Palmen, Bananenbäume, Bambusgewächse und tropische Pflanzen verschönern die Anlage. Besondere Pflanzenarten, die individuelle Bedingungen brauchen, wie z.B. Orchideen, Kletterpflanzen, Bromelien, Carnivoren, Farne kann man in einem Gewächshaus bewundern. Auch ein Kräutergarten ist in der Anlage vorhanden.

Geöffnet ist die Parkanlage von 6.00 bis 22.00 Uhr, das Gewächshaus von 9.00 bis 16.30 Uhr.

Der Hong Kong Park wurde 1991 eröffnet und gilt heute als der schönste Park mitten im Zentrum Hong Kongs. Er ist eine Oase um dem Trubel und der Hektik der Stadt und des Straßenlärms zu entkommen. Große Blumenrabatten, exotische Bäume, viele Springbrunnen und Wasserfälle, Teiche mit Lotusblüten und Seerosen sind wunderschön anzusehen.

In großen Gewächshäusern mit tropischem Klima wachsen über 2000 verschiedene Pflanzen. Ca. 150 exotische Vögel aus dem Regenwald Malaysias sind in einem begehbaren Aviarium zu beobachten und zu bewundern. Auf dem Parkgelände befindet sich auch ein sehr interessantes und lehrreiches Teemuseum mit Teestube.

Geöffnet von 6.30 bis 23.00 Uhr (MTR: Admirality, Ausgang C1)

Kowloon Park: Der ca. 14 Hektar große öffentliche Park ist im klassischen chinesischen Stil angelegt inmitten von Tsim Sha Tsui an der Nathan Road und ein Ort der Erholung und absoluten Ruhe. Ringsherum sieht man nur gigantische Hochhäuser, aber der Park ist eine riesige grüne Oase mit tropischen Gewächsen und Blumen, zahlreichen Teichen mit Schildkröten oder Flamingos, mit Vogelvolieren und vielen Bänken zum Ausruhen. Der Park dient den Künstlern auch als Ausstellungsort für ihre Kunstwerke und im nördlichen Teil der Anlage gibt es verschiedene Sportanlagen wie z.B. Tennis-, Squash-, Badminton- und Tischtennisplätze. Am Ende des Parks befindet sich seit 1989 eine riesige Schwimmhalle für maximal 1530 Badegäste. Wegen der modernen Ausstattung ist sie auch für internationale Schwimmwettkämpfe geeignet.

Geöffnet von 6.30 bis 24.00 Uhr. (MTR: Tsim Sha Tsui, Ausgang Haiphong Road)

The Victoria Peak: Den Victoria Peak erreicht man entweder mit Bussen vom Star Ferry Pier oder mit der Victoria Peak Tramway, einer Standseilbahn aus dem Jahre 1888. Mit 554 m Höhe südlich vom Central District erhebt sich der steile und höchste Berg Hong Kongs.

Er ist die höchste Erhebung auf Hong Kong Island, wird aber von dem Berg Tai Mo Shan (in den New Territories) mit 958 m Höhe deutlich übertroffen. Den Trip auf den Victoria Peak sollte man unbedingt machen, denn die Aussicht von hier über die Wolkenkratzer, die grünen Berge der Insel, den Victoria Hafen, auf die Halbinsel Kowloon und die anderen kleinen Inseln ist einfach überwältigend. Besonders einzigartig ist der Blick am Abend oder bei Nacht von der Aussichtsplattform auf dem Victoria Peak Tower (Höhe: 379 m) oder von der Lugard Road rund um den Peak, wenn Hong Kong im Lichterglanz erscheint. Auch ein Spaziergang zum Victoria Peak Garden mit Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten lohnt sich.

Nan Lian Garden: Der Nan Lian Garden ist ein Landschaftsgarten im traditionellen chinesischen Stil in Kowloon. Umgeben von vielen Hochhäusern ist dieser Garten etwas ganz Besonderes und eine Augenweide, der eine malerische und ruhige Atmosphäre ausstrahlt.

Mit 3,5 Hektar Fläche ist es die größte Anlage chinesischer Gartenkunst. Die Kombination von zahlreichen, großen und alten Bonsai-Bäumen, angelegten Teichen mit Koi Fischen, ausgewählten kostbaren uralten Steinen, bizarren Felsformationen, kleineren Pavillons, Brücken, einer goldenen Pagode ist einmalig schön und strahlt große Ruhe und Harmonie aus. Lärmschutzwände, die außerhalb angebracht wurden, sollen diese Naturschönheiten vor zu viel Verkehrslärm und Abgasen schätzen.

Geöffnet von 7.00 bis 21.00 Uhr. (MTR: Diamond Hill MTR Station, Ausgang C2)

Victoria Harbour: Der Hafen erhielt seinen Namen nach der Königin von England, weil Hong Kong seit 1843 bis 1997 englische Kronkolonie war. Der Hafen zwischen der Kowloon Halbinsel und der Hong Kong Island in Hong Kong hat für die Geschichte des Landes und für die gute Entwicklung der Wirtschaft und Kultur eine entscheidende Rolle gespielt. Heute ist die Hafenpromenade ein Magnet für Touristen und Einheimische wegen seiner großartigen Panoramasicht. Die einmalige Aussicht von hier auf die atemberaubende Skyline der Stadt ist für viele ein Muss und gehört zu den Hauptattraktionen von Hong Kong. Noch gewaltiger ist nur der Blick vom Victoria Peak. Fahrten mit der Star Ferry Fähre zwischen Kowloon und der Insel Hong Kong oder Bootstouren sind bleibende Erlebnisse. Am schönstes ist es den Hafen am Abend von Bord eines Schiffes während einer nächtlichen Hafenrundfahrt zu erleben. Seit 1982 werden hier am Victoria Harbour regelmäßig zu Feiertagen (z.B. Chinesisches Neujahrsfest, Nationalfeiertag) oder auch zu anderen Anlässen riesige Feuerwerke geboten.

Einen wunderbaren Kontrast zu den Wolkenkratzern bilden die historischen Kulturdenkmäler. Es sind Tempel, Statuen, Klöster, Museen welche die chinesische Geschichte und Religionen aber auch die von 150 Jahren britischer Kronkolonie widerspiegeln. In Hong Kong werden verschiedene Religionen gelebt, auch die christliche. Die drei beherrschenden religiösen Lehren sind der Konfuzianismus, der Buddhismus und der Daoismus.

Tin Hau Tempel: Eine der verehrtesten Göttinnen in Hong Kong ist Tin Hau. Es gibt ca. 60 Tempel, die ihr gewidmet sind. Sie ist die Göttin des Meeres und die Schutzpatronin für Seefahrer und Fischer. Da Hong Kong vom Meer umgeben ist, ist sie auch die bekannteste Göttin Südchinas und wird besonders von Seefahrern und Fischern verehrt. Der Legende nach konnte sie schwere Unwetter wie Taifune vorhersehen und dadurch unzählige Fischer und Boote vor dem Untergang bewahren. Der Tempel befindet sich im Banyan Tree Park nahe des Jade Marktes und ist über 200 Jahre alt. Das "Tin Hau Fest" wird traditionell jedes Jahr groß gefeiert.

Hong Kong Museum of History: Das historische Museum in Kowloon zeigt auf vier Etagen die Geschichte von der Entstehung und Entwicklung Hong Kongs unter den verschiedenen Dynastien, der britischen Kolonialzeit bis zur Gegenwart. Auf eindrucksvolle Weise werden die Geschichte und Kultur und die geographische Besonderheit bis zur Entstehung der modernen und glanzvollen Metropole dem Besucher präsentiert. Mit Filmen und Multimedia-Angeboten werden die historischen Abschnitte noch interessanter untermauert.

Geöffnet ist Montag, Mittwoch bis Samstag von 10.00 bis 18.00 Uhr; Sonn- und Feiertags von 10.00 bis 19.00 Uhr.

Das Ling To Kloster: Das Kloster gehört zu den drei wichtigsten und ältesten buddhistischen Klöstern in Hong Kong. Das über 1400 Jahre alte Kloster befindet sich in Ha Tsuen in den Neuen Territorien von Hong Kong.

Tempel der 10.000 Buddhas: Es ist eine große Klosteranlage bestehend aus 4 Pavillons, 5 Tempeln und einer neunstöckigen Pagode, die 1950 von dem Mönch Yuet Kai gegründet wurde. Die buddhistische Tempelanlage befindet sich an einem Berghang in Sha Tin (New Territories). Von der KCR-Station Sha Tin aus ist es nur ein kleiner Spaziergang mit Aufstieg (431 Treppenstufen) zur Klosteranlage, der von goldenen Statuen und Hunderten von Bonsaigewächsen gesäumt wird. Die hohe Pagode ist schon aus der Ferne sichtbar und ist eine Touristenattraktion. Von der Spitze der Pagode hat man einen tollen Ausblick auf die Skyline von Sha Tin und über die herrliche Landschaft. Der Tempel der 10.000 Buddhas ist das Hauptgebäude indem sich in der großen Tempelhalle sogar mehr als 12.000 verschiedene kleine vergoldete Buddha-Figuren an den Wänden befinden und drei große vergoldete Buddhastatuen. In den oberen Ebenen des Tempels befinden sich die Ahnenhallen. Das sind große Räume in deren Wandnischen sich die Urnen von Verstorbenen befinden und zu deren Gedenken werden vor den Hallen in kleinen Öfen Opfergaben verbrannt. Hier oben befinden sich auch die weiteren vier kleinen Tempel, die aber stark beschädigt sind. Auf der Terrasse zwischen Halle und Pagode befinden sich u.a. bunt angemalte Betonfiguren der 18 Luohan (Arhats), der wichtigsten Schüler Buddhas.

Geöffnet ist täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr.

Tian Tan Buddha: Diese große bronzene Buddha-Statue befindet sich bei Ngong Ping auf Lantau Island in der Nähe des Klosters Po Lin auf einem Berg. Sie ist die größte Statue mit einem sitzenden Buddha (34 m groß) und wurde 1993 als Monument eingeweiht. Der "Big Buddha" sitzt auf einem Lotusthron auf einem dreistufigen Altar. Die Buddhastatue wird von acht kleineren Bronzestatuen umgeben, die Götter darstellen und in ihren Händen verschiedene symbolische Gegenstände in Richtung des Buddha halten. Der Name rührt daher, dass bei der Gestaltung der Altar aus dem "Tempel des Himmels" in Beijing als Basis diente und deshalb geht sein Blick auch nach Norden - in Richtung Beijing. Hoch zur Buddha-Statue müssen 268 Stufen erklommen werden. Mit der Seilbahn Ngong Ping 360 kommen täglich sehr viele Besucher hierher. Während der Fahrt hat man eine sehr schöne Aussicht auf die Täler und Berge.

Wong Tai Sin Tempel: Der Wong Tai Sin Tempel zählt zu den bekanntesten und meist besuchten Tempeln Hongkongs. Tai Sin war der Legende nach ein Hirtenjunge in China, der von einem Unsterblichen lernte, alle Krankheiten mit Mineralien (z.B. Zinnober) zu heilen und in die Zukunft schauen zu können. Auch heute kommen die Besucher hierher um sich von den zahlreichen Wahrsagern die Zukunft voraussagen zu lassen und um religiöse Zeremonien zu praktizieren. Die daoistische Tempelanlage aus dem Jahr 1921 ist über 18.000 m² groß und liegt im nördlichen Kowloon. Architektonisch ist der Wong Tai Sin Tempel im traditionellen chinesischen Tempel-Stil gehalten mit roten Säulen, blauem Fries und einem goldenen Dach mit bunten Schnitzereien verziert. Besonders am Tag des chinesischen Neujahrsfestes und am Geburtstag von Wong Tai Sin ist die Besucherzahl sehr hoch. Die Gläubigen verehren ihn wie einen Gott, bringen Opfergaben und zünden Räucherstäbchen an in der Hoffnung persönlichen Rat und Gesundheit für die Zukunft zu bekommen. Es gibt auf dem Gelände eine große Apotheke der Traditionellen Chinesischen Medizin und den Good Wish Garden, der besonders sehenswert ist und auch zahlreiche Wahrsagerpraxen.

Geöffnet täglich von 7.00 bis 17.00 Uhr. (An der MTR-Station Wong Tai Sin).

Man Mo Tempel: Dieser daoistische Tempel wurde 1847 in der Zeit der britischen Kronkolonie gegründet und gehört zu den ältesten und bedeutendsten in Hong Kong. Er ist den beiden Göttern Man und Mo geweiht. Man ist der Gott der Literatur und wird besonders von Beamten und Staatsmännern verehrt und gilt als Beschützer der zivilen Angestellten. Mo ist der Kriegsgott mit dem Schwert und wegen seiner Tapferkeit gilt er als Häter des Gesetzes  und als der Beschützer von Soldaten, Polizisten, Pfandleihern, Antiquitätenhändlern u.a.

Der Tempel wird geprägt durch die unzähligen glimmenden Weihrauchspiralen, die an der Decke hängen und in denen Botschaften an die Ahnen und Götter auf rotem Papier aufgeschrieben sind. Hierdurch sollen die Gebete und Wünsche der Gläubigen an die Götter ins Jenseits weiter getragen werden. In der Mitte befindet sich ein riesiger Altar mit Opfergaben und die Gerüche der Räucherstäbchen und der Duft des Weihrauches füllen den ganzen Raum aus. Im gleichen Gebäudekomplex befindet sich auch der Tempel Lit Shing Kung, der vielen unterschiedlichen Gottheiten geweiht ist.

Geöffnet täglich von 8.00 bis 18.00 Uhr.

Nachtleben: Eine Mischung aus Ost und West findet man auch in Hong Kongs Nachtleben. Westliche Lokalitäten befinden sich überwiegend in den Hongkonger Stadtvierteln Lankwaifong, Wanchai und Soho. Typisch asiatische Restaurants u.a. Lokalitäten mit Karaoke findet man in Mong Kok. In Hong Kong (Central) gibt es Nachtlokale, Bars, Clubs jeder Art, eine unendliche Auswahl an Diskotheken und Kneipen von chinesischen bis zu westlichen. Natürlich ist in Hongkong auch nachts ein Einkaufsbummel möglich, da noch viele Geschäfte geöffnet haben.

Shopping: Hong Kong wird auch als Einkaufsparadies für Mode, Kosmetik, Schmuck, Uhren und Unterhaltungselektronik bezeichnet. In Hong Kong gibt es kein Ladenschlussgesetz, so dass man in den meisten Tourismus-Zentren rund um die Uhr shoppen kann. Das Angebot ist überall überwältigend, ob in klimatisierten Einkaufspalästen oder turbulenten, bunten Märkten. Eine einmalige Atmosphäre herrscht vormittags auf dem Jademarkt, der Sammler aus der ganzen Welt anlockt. Hier werden seltene und kostbare Jadeschnitzereien angeboten, aber auch billiges Zeug. Hong Kong (Central) ist auch das Zentrum für internationale Designer in Asien. In eindrucksvollen Einkaufszentren findet man alle angesagten Luxusmarken. Von der riesigen Auswahl und den tollen Angeboten der neuesten Designermarken und den unvergleichlichen Shoppingmöglichkeiten kann man nur begeistert sein - schon allein das Anschauen wird zu einem Erlebnis. Markenartikel aus aller Welt wie Bekleidung aber auch exquisites Porzellan, Seidenwaren, Antiquitäten u.a. werden angeboten. Restaurants mit internationaler Küche sind in den Einkaufszentren genauso vorhanden wie die teure Gourmetküche. Eine besondere Art des Einkaufens sind in Hong Kong sogenannte Themenstraßen, die gern besucht werden. Das sind Einkaufsstraßen, die auf bestimmte und eine unschlagbare Auswahl an Produkten spezialisiert sind. Zu sehr günstigen Preisen werden z.B. Kleidung, Taschen, Kosmetika u.a. auf dem Ladies Market angeboten. (Im Bezirk Mong Kok, ist täglich von 12.00 bis 24.00 Uhr geöffnet oder auf dem Nachtmarkt in Kowloon). Weitere Märkte in Mong Kok, Kowloon: Blumenmarkt, Goldfischmarkt, Flohmarkt, Sportwear Street (über 40 Geschäfte Sportbekleidung und Sportausrüstung), TaiYuen Street (Kinderspielzeug), Yuen Po Street Bird Garden (Vogelmarkt), Sai Yeung Choi Street South (Elektronik- und Telekommunikationsgeräte, Audio- und Videogeräte).

Verkehrsmittel: Hong Kong ist durch Eisenbahnen, durch Flugverkehr und Fähren mit China verbunden. Die wichtigsten öffentlichen Verkehrsmittel in Hong Kong sind Busse, die MTR (Mass Transit Railway = U-Bahn), die Hong Kong Tramways (Straßenbahn), die KCR (Kowloon Canton Railway = Nahverkehrszug), Taxis und Fähren. Es gibt Minibusse, ein- und zweistöckige Busse; für kurze Strecken fahren Hong Kong Light Buses (Sammeltaxis). Die Fahrpreise sind sehr niedrig und fast überall kann mit der Octopus-Karte (Guthaben-Chipkarte) bezahlt werden. Touristen benutzen gern die Tramways und die Fähren. Hauptsächlich touristischen Zwecken dient die Peak Tram, eine Standseilbahn auf den Victoria Peak.

Einreisebestimmung: EU-Bürger können für einen Zeitraum von 90 Tagen visumfrei nach Hong Kong einreisen. Für China benötigt man ein Visum. Erwachsene und Kinder benötigen einen Reisepass, der noch eine Gültigkeit von 3 Monaten über Reise hinaus hat. Kindereinträge in den Reisepässen der Eltern sind ab dem 26.6.2012 nicht mehr gültig.

 

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits